Weg

Weg anlegen

Zu einem schönen Garten gehören nicht nur Blumen und Gemüse, sondern er muss auch eine bestimmte Struktur haben. Diese Struktur wird durch verschiedene Wege erreicht. Dabei ist es eigentlich egal, für welchen Weg sich der Gartenbesitzer entscheidet, jeder Weg muss sorgfältig geplant und angelegt werden. Gute Planung heißt dabei natürlich nicht, dass ein neuer Gartenweg aufwendig sein muss.

Aber für einen normalen Weg ohne irgendwelche Raffinessen sollte schon ein Tag Arbeit eingeplant werden. Eine sehr einfache Variante ist zum Beispiel der Weg aus Rindenmulch. Für diesen Weg muss kein Fundament gesetzt werden und eventuelle Winterschäden lassen sich ganz einfach mit einer Gartenforke wieder beheben. Als erstes wird der Verlauf festgelegt. Das geht mit einer Schnur und Holzstäbchen ganz einfach.

weg

Wichtig für einen ersten Eindruck ist, dass beide Seiten markiert werden. Zur Breite des Weges wird noch die Breite der Randsteine gerechnet. Nun müssen die Kanten ungefähr 10 Zentimeter tief und etwas breiter als die Randsteine ausgegraben werden. Anschließend wird der Boden am besten mit einer schweren Walze verdichtet. Wenn es noch irgendwelche Steine oder Wurzeln in dem Bereich gibt, müsse diese entfernt werden. Unebenheiten sollten mit mittelstarkem Kies aufgefüllt werden.

Und nun der Weg

Der Graben für die Randsteine wird jetzt mit Sand gefüllt. Das hat den Vorteil, dass die Steine nach oben oder nach unten korrigiert werden können. Auf der Sandschicht werden nun die Steine verlegt und festgeklopft.

Hier muss exakt darauf geachtet werden, dass die Steine genau ausgerichtet werden und gerade liegen. Falls jetzt nach außen zwischen den Steinen und Erdreich noch Zwischenräume sind, werden sie mit Sand aufgefüllt. Und nun kann auch schon der Rindenmulch aufgebracht werden.

Da er sich noch fest tritt, sollte er etwas höher aufgebracht werden, als der Rand der Begrenzungssteine ist. Besser ist es, den Mulch mit einer Walze zu komprimieren. Alle zwei bis drei Jahre wird der Rindenmulch neu aufgeschüttet.

Die Einfahrt pflastern (Teil 1) – Welche Möglichkeiten gibt es?

einfahrt-pflastern

Wer sich heutzutage vornimmt, seine Einfahrt zu pflastern, bemerkt schnell, dass es hierfür nicht nur eine Lösung gibt. Vielmehr haben Hobby- und Profihandwerker heute die Chance, sich aus vielen verschiedenen Pflastermöglichkeiten für einen individuellen Favoriten zu entscheiden. Im ersten Teil unserer Serie rund um das Pflastern von Einfahren möchten wir ein wenig genauer auf genau diese Optionen eingehen. So erhalten …

weiterlesen

Treppe mit Riffelblech aus Aluminium renovieren

riffelblech

Sobald die Renovierung einer Treppe bevorsteht, muss man sich entscheiden, welches Material gewählt wird. Sinnvoll ist eine Auswahl, die die einzelnen Treppenstufen rutschfest macht. Für rutschfeste Verkleidungen werden gern auch Riffelbleche aus Aluminium oder Edelstahl verwendet. Sie sind langlebig, robust, können einfach montiert werden und lassen sich einfach pflegen. Generell können alle Treppenarten im Innen- und Außenbereich mit Riffelblech aus …

weiterlesen

Der Schotterweg

schotterweg

Gartenwege aus Schotter oder feinem Kies sind in den letzten Jahren leider immer seltener in den Gärten anzutreffen. Dabei gibt es so viele verschiedene Gestaltungsvarianten. Das liegt zu einem großen Teil auch daran, dass es beim Schotter so viele Farben, Größen und Formen gibt. Und gerade in der letzten Zeit, wo immer mehr Kleingärtner ihren Garten als Japan- oder Bauerngarten gestalten, rücken …

weiterlesen