Baugutachter

Ein Baugutachter, auch Bausachverständiger genannt, ist ein Beruf, der in aller Regel ein Hochschulstudium (z.B. Bauingenieurwesen) und eine lange Berufserfahrung verbunden mit fachspezifischen Weiterbildungen erfordert. Der Bausachverständige verfügt über eine große Kompetenz im Bereich Bauwesen, sowie weitreichende Kenntnisse der handwerkerspezifischen Berufsgruppen, die es ihm ermöglichen ein umfangreiches Gutachten über Zustand und Renovierungsbedürftigkeit des entsprechenden Bauwerks zu erstellen. Vor dem Erwerb einer Immobilie sollte in jedem Fall ein Bausachverständiger zurate gezogen werden, da ein Laie Mängel oder Schäden in der Bausubstanz häufig nicht selbst sieht und auch die dadurch anfallenden Kosten leicht unterschätzen kann – und so nicht selten in enorme Kostenfallen zu tappen droht.

Was braucht ein Baugutachter für seine Arbeit …?

Ein Baugutachter braucht für seine Arbeit vor allem seine langjährige Erfahrung, sowie verschiedene Werkzeuge, die jedoch von der Art und des Zustands des zu begutachtenden Gebäudes abhängig sind.

Was sind die Tätigkeitsbereiche eines Baugutachters …?

Ein Bausachverständiger hat ein sehr großes Leistungsspektrum, von dem die wichtigsten Punkte hier aufgeführt sind:

  • Kompetente Begutachtung und Beurteilung von Gebäuden und Bausubstanzen
  • Kostenermittlung im Hochbau
  • Bauschadenbegutachtung
  • Feststellen von Baumängeln und Baufehlern (fehlerhafte Abdichtung, Schäden am Mauerwerk, Beschichtung und Bauteilen u.v.m.)
  • Sanierungskonzepte und Kostenermittlung für nachträgliche Bauarbeiten
  • Gutachten nach Brandschäden und fehlerhaftem Brandschutz