fichtenholz

Holzart Fichte

Fichtenholz ist hierzulande eines der beliebtesten Hölzer

Fichtenholz ist eine heimische und preiswerte Holzart. Aufgrund der sehr guten Produkteigenschaften wird das Holz für den Möbelbau und die Herstellung von Baustoffen, Papieren und Verpackungen verwendet. Die Fichte (Picea abies) kommt in europäischen Wäldern am häufigsten vor. Fichtenholz zur industriellen Nutzung stammt nicht aus den naturbelassenen Wäldern, sondern wird in Waldgebieten kultiviert. Im Holzhandel macht das Holz der Fichte hierzulande den größten Anteil aus.

Bauholz Fichte

Das Erscheinungsbild von Fichtenholz

Mit seiner hellen Farbe und dem seidigen Glanz wirkt das Holz dezent und vornehm zurückhaltend. Farbnuancen von weiß mit gelblichem Schimmer bis hin zu Rötlich-Weiß sind möglich. Wenn das Holz nachdunkelt, wird die Farbe ein wenig kräftiger. Die wahrnehmbar strukturierte Oberfläche und die feine Holzmaserung sorgen für ein rustikales Flair. Astlöcher im Holz unterstreichen diese Wirkung noch. Bei Fichtenholz handelt es sich um eine sehr harzhaltige Holzsorte. An der Schnittkante des Holzes sind die Harzkanäle deutlich erkennbar. Kern- und Splintholz sind farblich nicht zu unterscheiden. Die Jahresringe heben sich optisch hingegen deutlich ab.

Einsatzbereiche

Fichtenholz ist dank seiner Eigenschaften vielseitig einsetzbar. Das Holz hat eine gute Tragfähigkeit, weshalb es für den Konstruktionsbau genutzt wird. Da es nicht witterungsbeständig ist, kann das Holz im Außenbereich nur nach einer Oberflächenbehandlung mit geeigneten Lacken, Beizmitteln und Farben zum Einsatz kommen. Harzreste sollten vor der Oberflächenbehandlung entfernt werden. Im Bauwesen wird Fichtenholz gern für Dachbalken und Gerüstkonstruktionen für Wände, Decken oder Treppen und Geländer genutzt. Holzverkleidungen aus Fichte wirken hell und freundlich und lassen Wohn- oder Arbeitsräume größer erscheinen.

Holzbalken aus Fichte
Holzbalken aus Fichte

Der schnell wachsende Rohstoff ist in ausreichender Menge und ohne große Transportwege verfügbar. Holzwerkstoffe wie Balken, Holz- und Spanholzplatten sowie Schichtholz entstehen aus der beliebten Baumart. Möbel aus Fichtenholz sind preisgünstig, optisch interessant und überzeugen in puncto Umweltverträglichkeit. Der helle Farbton lässt den Wohnbereich besonders natürlich wirken. Papier, Zellstoffe, Holzwolle, Paletten und Verpackungen werden im industriellen Maßstab aus dem Holz der Fichte gefertigt. Aufgrund der überzeugenden energetischen Eigenschaften kommt Fichtenholz als Brennholz und für die Herstellung von Holzpellets in Frage. Und nicht zu vergessen: Die Fichte ist ein beliebter Weihnachtsbaum.

Eigenschaften von Fichtenholz

Das Holz der Fichte lässt sich gut verarbeiten, im frischen und im trockenen Zustand. Maschinelle und handwerkliche Holzwerkzeuge können zum Einsatz kommen. Das geringe Gewicht und die Elastizität sind besonders angenehm im Verarbeitungsprozess. Das schnell trocknende Holz bildet kaum Risse.

Fichtenholz ist trotz seiner Elastizität und Weichheit relativ formstabil mit einer mittleren Rohdichte. Gegenüber Pilz- und Insektenbefall ist die Holzart ohne schützende Mittel wenig resistent. Das Holz nimmt Farben, Lacke und Lasuren sehr gut auf. Bei der Verwendung von Ölen dunkelt das Holz kaum nach. Je breiter die Jahresringe des Baumes sind, umso geringer ist die Holzdichte und Qualität. Deshalb sind nicht alle Fichtenhölzer für alle Einsatzbereiche zugelassen. Spezielle DIN-Normen regeln die Anwendungsbereiche im Detail.

Tisch aus Fichtenholz

Welche Vor- und Nachteile bietet Fichtenholz?

Fichten wachsen besonders schnell, weshalb das Holz des Baumes zu einem optimalen Preis-Leistungs-Verhältnis verfügbar ist. Ein weiterer Vorteil sind die Produkteigenschaften wie Elastizität in Verbindung mit Stabilität und die geringe Rissanfälligkeit. Dadurch ist das Holz gut zu verarbeiten und verliert durch Fräsen, Sägen, Verleimen oder Schrauben nicht an Qualität. Praktisch ist auch das geringe Gewicht.

Durch die hohe Festigkeit ist Fichtenholz ein ideales Konstruktionsholz in der Baubranche. Vorteilhaft ist auch die hohe Umweltverträglichkeit durch kurze Transportwege, obwohl Fichten in Monokultur kultiviert werden. Die Nachhaltigkeitssiegel FSC und PEFC stellen sicher, dass die Bäume aus ökologisch zertifizierten Waldbeständen stammen. Nachteile des Fichtenholzes sind die geringe Witterungsbeständigkeit und die hohe Anfälligkeit gegenüber Pilz- und Insektenbefall. Durch eine gezielte Oberflächenbehandlung werden Witterungsbeständigkeit und Resistenz erhöht.

Teile wenn es Dir gefällt!

Siehe auch

erle

Holzart Erle

Erlenholz stammt von der Schwarzerle (Alnus glutinosa) und der Grauerle (Alnus incana). In Europa wird …

douglasie

Holzart Douglasie

Douglasienholz ist ideal für den Außen- und Gartenbereich Die Douglasie ist ein imposanter Nadelbaum, der …

bankirai

Holzart Bankirai

Unter Bangkirai wird eine beliebte Tropenholzart verstanden. Der Begriff dient als Sammelbezeichnung für verschiedene Gattungen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.